fbpx

Electricalstimulation für Beckenbodenmuskelkontraktion

Inwiefern hilft die intravaginale Elektrostimulation bei einer Beckenbodenmuskelschwäche?

Beckenbodentraining sollte die erste therapeutische Option zur Behandlung der weiblichen Belastungsharninkontinenz sein. Eine wesentliche Voraussetzung für die Einleitung eines Beckenbodentrainings ist jedoch die Fähigkeit, die Beckenbodenmuskeln korrekt anspannen zu können. 

Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass 70 Prozent der Frauen mit Beckenbodendysfunktion nicht in der Lage waren, ihre Beckenbodenmuskeln korrekt anzuspannen, und 97 Prozent konnten nur eine schwache Kontraktion ausführen. Da diese Muskeln für den Patienten nicht direkt sichtbar sind, kann es für Physiotherapeuten/innen eine Herausforderung sein, die richtige Kontraktion zu lehren.

Ein internationales Team von Physiotherapeuten/innen führte eine randomisierte Studie zur intravaginalen Elektrostimulation durch, um herauszufinden, ob sie Frauen mit Belastungsharninkontinenz dabei helfen kann, ihre Beckenbodenmuskeln effektiver anzuspannen.

 

 
 

Neugierig auf den Rest der Artikel?

SRegistriere dich für die Mitgliedschaft mit
der Anatomie & Physiotherapie Gesellschaft.  

Erfahre mehr über die Vorteile einer Mitgliedschaft und probiere es noch heute aus. Oder schau dir unsere monatlichen Artikel auf unserer Webseite an (kostenlos)

Schon Mitglied? Hier anmelden. 

Melde dich für unsere wöchentlichen und monatlichen Newsletter an und werde über Updates zu den Themen informiert, an denen du interessiert bist:

Please enable the javascript to submit this form

Anatomie & Physiotherapie ist eine Arbeitsgemeinschaft
zwischen SoPhy & Sharing Science

Summaries on Physiotherapy B.V.
Berkenweg 7
Postbus 1161
3800 BD Amersfoort
The Netherlands

Chamber of commerce: 74973738
Bank: NL72ABNA0849809959
V.A.T. number: NL860093530B01
____________

Sharing Science
Rijksweg Zuid 99
6134 AA Sittard
The Netherlands
Chamber of Commerce: 58306862 
A&P ist eine Marke von NPi